Handy Scanner | nutzt Wellen im Teraherzbereich

Neue Mikrochips ermöglichen Handy-Scanner mit Teraherzwellen!

Handy-Scanner Bär | top-solar-info

Handy-Scanner: Momentan arbeiten Elektroingenieure des California Institute of Technology (Caltech) an der Entwicklung einer neuen Generation von Mikrochips, die es zum Beispiel ermöglichen ein Handy als Tiefenscanner zu benutzen. Diese neuen Mikrochips senden elektromagnetische Wellen im bisher Recht wenig genutzten Teraherzbereich aus, diese sind in der Lage Materialien zu durchdringen, ohne dabei ionisierende Strahlung zu erzeugen. Dies könnte zum Beispiel genutzt werden, um beim Verdacht eines Knochenbruches selbst eine erste Diagnose zu erstellen und dies einfach per Handy-App.

 

Handy-Scanner Scan | top-solar-info

Sicher gibt es noch bessere Anwendungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel berührungsloses Gaming, Kommunikation, Sensoren oder Krebsfrüherkennung! Wie die Forscher berichten, arbeiten Sie mit einem Frequenzspektrum von 0,3-3,0 THz zum Scannen der Bildumgebung. Elektromagnetische Wellen dieses Spektralbereiches sind in der Lage in Verpackungsmaterialien einzudringen, einen chemischen Fingerabdruck von Arzneimitteln zu liefern, biologische Waffen zu erkennen oder Drogen und Sprengstoff aufzuspüren und anschließend Bilder mit hoher Auflösung zu liefern. Bisher waren Geräte die Scans im Teraherzbereich liefern konnten sehr groß und mussten zum Teil aufwendig gekühlt werden.

Handy-Scanner scientist | top-solar-info

Die Wissenschaftler Hajimiri und Sengupta vom Caltech verwenden für ihre Mikrochips Metall-Oxid-Halbleiter mit einer CMOS-Technologie, die in abgewandelter Form schon heute Bestandteil vieler elektronischer Geräte ist. Bei der Entwicklung dieser Scantechnologie gab es allerdings eine Reihe von Hürden zu überwinden! Eines der größten Probleme war es, das sogenannte Cut-off-Problem zu umgehen. Dieses Problem tritt dadurch auf, dass jeder Transistor eine ihm eigene Grenzfrequenz besitzt. Standardtransistoren sind nicht in der Lage Frequenzen im Teraherzbereich zu amplifizieren. Sie lösten dieses Problem, indem Sie mehrere Transistoren zusammenschalteten und diese zur richtigen Zeit und mit der richtigen Frequenz ansteuerten. Ein weiteres Problem, welches sich im Zusammenhang mit elektromagnetischen Wellen im Teraherzbereich stellt, ist das Senden und Empfangen des Signals. Auch hier gingen die Forscher neue Wege und verwandelten den ganzen Mikrochip in eine Antenne. Es bleibt sicher noch einiges zu tun, bis man die ersten Handys als privaten Röntgenapparat nutzen kann, aber die ersten Schritte sind getan!

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Zum Seitenanfang