Wirtschaft

Wirtschaft (19)

Nach neusten Informationen könnte sich eine Einigung im Solarstreit zwischen der EU und China abzeichnen.

Um den Handelskrieg abzuwehren laufen derzeit noch die Vehandlungen. Ein Kompromiss im Solarstreit rückt in greifbare Nähe!Noch immer konnte der aufkeimende Handelskrieg zwischen der Europäischen Union und China nicht beigelegt werden, doch nun bahnt sich ein Kompromiss zwischen den Wirtschaftsregionen an. Zuletzt verhängte die Europäische Kommission Mitte Juni Strafzölle auf chinesische Solarmodule in Höhe von 11,8 %, mit der Androhung diese ab Anfang August auf 47,8 % zu erhöhen.

 

Über 100 chinesische Solarunternehmen sind von den Handelshemmnissen der Europäischen Union betroffen.

Der Handelskrieg zwischen China und EU fürhrt zu einer Produktionsverlagerung!Nachdem die Europäische Kommission bekannt gegeben hat, Strafzölle auf chinesische Solarmodule zu erheben, planen einige der größten chinesischen Solarproduzenten ihre Produktion ins Ausland zu verlagern. Im momentanen Blickpunkt der Solarproduzenten stehen insbesondere Länder wie Südafrika, die Türkei, Taiwan, Malaysia, Thailand und auch Portugal.

Weltweit gingen die Investitionen bei erneuerbaren Energien um 12 Prozent zurück!

Bericht der UNEP zu Unvestitionen im Bereich der erneuerbaren EnergienIm vergangenen Jahr beliefen sich die Investitionen in den Bereich erneuerbare Energien auf 244 Milliarden Dollar. Damit verbunden ist ein Rückgang von 12 Prozent, dies geht aus einem Bericht des UN-Umweltprogramms UNEP hervor, welcher am Mittwoch an der Frankfurt School of Finance & Management vorgestellt wurde. Aufgrund der gesunkenen Kosten für Solarmodule und Windkraftanlagen wurde jedoch trotz des geringeren Investitionsvolumens mehr Leistung als jemals zuvor im Bereich der erneuerbaren Energien hinzu gebaut.

Legen die EU-Strafzölle den Grundstein für einen Handelskrieg?

Handelskrieg zwischen China und der Euro-Zone?

EU-Strafzölle nun doch für Solarmodule aus ChinaAm Dienstag bekräftigte die EU-Kommision die Einführung von EU-Strafzöllen auf chinesische Solarmodule. Hintergrund dieser Maßnahme ist ein seit Jahren von China initiierter Verdrängungswettbewerb im Bereich der Fotovoltaik. Ab dem 6. 6. 2013 sollen auf chinesische Solarpaneels Zölle von 11,8 % erhoben werden. Sollte es bis zum 6. August 2013 trug einer Verhandlungslösung zwischen der Europäischen Union und der chinesischen Regierung kommen werden diese Zölle auf 47,8 % angehoben.

Die Europäische Union reagiert auf den Verdrängungswettbewerb bei Solarmodulen.

Strafzölle für Solarmodule

Seit Jahren leiden europäische Solarfirmen unter einem massiven Verdrängungswettbewerb, welcher durch subventionierte Solarprodukte aus China hervorgerufen wird. Zum Schutz von europäischen Produzenten sollen ab dem 6. Juni die Zölle für chinesische Solarprodukte bei durchschnittlich 47 % liegen.

Dr. Philipp Rösler und der türkische Energieminister Yildiz eröffneten gestern das Türkisch-Deutsche Energie-Forum.

Türkisch-Deutsches Energie-Forum eröffnet!Schon seit einigen Tagen weilt eine deutsche Wirtschaftsdelegation unter Leitung des Bundeswirtschaftsministers Doktor Philipp Rösler in der Türkei. In den letzten Jahren intensiviert die Türkei, ihre Bemühungen ihre Energiepolitik zu verändern. Die Türkei zählt zu den Ländern mit den meisten Sonnenstunden im Jahr. Insbesondere aus diesem Grund bietet sich eine Umstrukturierung des Energiesektors an.

Mit einem Darlehn fördert Deutschland den Ausbau der erneuerbaren Energien in Indien!

Deutschland gewährt Indien Darlehn über 1 Mrd. Euro

Wie heute bekannt (zeenews.com) wurde zwischen Indien und Deutschland eine Vereinbarung getroffen, welche es Indien ermöglichen soll, den Ausbau der erneuerbaren Energien im eigenen Land voranzutreiben. Grundlage der Entwicklungszusammenarbeit bildet ein zinsgünstiges Darlehen von bis zu 1 Milliarde € über einen Zeitraum von sechs Jahren.

Wuxi Suntech Tochterunternehmen von Suntech Power geht in die Insolvenz.

Suntech Power Insolvenz

Schon am Mittwoch wurde die Aktie an der New Yorker Börse vom Handel ausgesetzt. Seit Anfang des Jahres verlor die Aktie deutlich an Wert und kostete vor Handelsausschluss nur noch 0,42 $. In Deutschland wurde die Aktie zuletzt noch mit 0,31 € bewertet. Wie das private Unternehmen Suntech Power leiden derzeit viele Solarproduzenten unter einer massiven Überproduktion von Solarzellen bzw. Solarmodulen.

Logo Solarworld AG

Die Insolvenz des einstigen Börsenprimus Solarworld hängt nun von der EU-Politik!

Solarworld Insolvenz?Die deutsche Solarindustrie leidet schon länger unter den Folgen einer unqualifizierten Europapolitik. Auch die deutsche Regierung hat nichts dafür getan, die Solarhersteller in Deutschland zu unterstützen. Daraus resultieren Hunderte von Arbeitslosen und etliche Werksschließungen im Solarbereich. Nun könnte dieses Schicksal dem einstigen Börsenprimus Solarworld AG ereilen. Noch ist unklar wie stark das Unternehmen in Gefahr ist doch schon scheint absehbar, dass die Firma Solarworld AG weitere Mitarbeiter entlassen wird. Wie heute bekannt gegeben wurde, geht das Unternehmen davon aus, dass „gravierende Einschnitte bei den Verbindlichkeiten der Gesellschaft, insbesondere den ausgegebenen Anleihen und Schuldscheindarlehen notwendig sind“.

Neue Ökostrom Prognose sieht Aufwärtstrend bis zum Jahr 2030!

Ökostrom im Aufwärtstrend 2012

Laut einem Bericht der Financial Times Deutschland wird sich die Solar- und Windenergie in den nächsten Jahren global positiv entwickeln. Die Unternehmensberatung McKinsey führte eine Studie durch, welche zu dem Ergebnis kommt, dass sich der Strommix aus erneuerbarer Energie bis zum Jahre 2030 auf 20 Prozent erhöhen könnte. Heute liegt der Anteil der erneuerbaren Energien bei ca. 3 Prozent. Nach der Studie würde sich demnach der Anteil versechsfachen.

Seite 1 von 2
Zum Seitenanfang